Zum Inhalt

Richtlinien für Paketnamen

Paketnamen in der GOKb sollen einen eindeutigen Hinweis auf das Paket geben, sodass dieses von anderen oder ähnlichen Paketen unterschieden werden kann. Dazu orientiert sich das Namensschema am Schema für die Benennung von KBART-Dateien, das im Zweifelsfall übernommen werden kann.

Der Paketname setzt sich zusammen aus:

  • Eine Kurzform des Anbieternamens, sofern dieser nicht eindeutig aus dem Paketnamen hervorgeht (wie z.B. Emerald Management 120)
  • Dem vom Anbieter vergebenen Paketnamen. Stellt das Paket kein reales Paket, sondern eine Gesamtliste eines Anbieters dar, sollte die Bezeichnung "All Titles" oder "Journals: All Titles" gewählt werden.
  • Gegebenenfalls eine geografische Einschränkung (z.B. auf ein Land). Eine Angabe wie Global ist nicht erforderlich, wenn keine Einschränkung vorliegt.
  • Gegebenenfalls eine Einschränkung auf ein Konsortium.
  • Gegebenenfalls einem Bezugsjahr, wenn das Paket nicht fortlaufend ist.

Dabei werden die Namensbestandteile durch einen Doppelpunkt gefolgt von einem Leerzeichen getrennt.

Zusätzlich sollten die im Namen angegebenen Merkmale bei den Paketeigenschaften unter dem Reiter "Allgemein" strukturiert aufgenommen werden, z.B. ob ein Paket "regional" ist mit Angabe der Region oder "lokal" mit Angabe der Einrichtung.

Beispiele

  • Emerald: Engineering eJournal Collection
  • Emerald Management 120 (Emerald als Anbieter muss nicht extra genannt werden, da der Name aus dem Paket hervorgeht)
  • Springer Behavioral Science eBooks 2005 English/International (Jahr ist im anbieterseitig definierten Titel enthalten und es ist daher nicht notwendig, ihn extra aufzuführen)
  • American Chemical Society: hbz (Spezielles Konsortialpaket für das hbz, wenn es sich von einem globalen Paket unterscheidet)
  • Springer Medicine: Asia-Pacific (Einschränkung des Pakets für einen geografisch bestimmbaren Raum)
Zurück zum Seitenanfang